Liebe Leser und Leserinnen des b-s! Der b-s hat ab 1. Mai 2019 unter braunschweig-spiegel.de einen neuen Auftritt. Unter archiv.braunschweig-spiegel.de erreichen Sie den b-s von 2008 bis April-2019 in seiner letztmaligen Form, incl. funktionsfähiger interner Beitragslinks.

Stadt sponsort Yachthafen


yacht
Die Vertiefung der Liegeplätze soll zur Hälfte aus Sportfördermitteln der Stadt bezuschusst werden...

... zumindest, wenn es nach den Parteien CDU/FDP, SPD und Grünen geht.

Die haben heute im Sportausschuss - trotz kritischer Hinterfragung und kontroverser Diskussion des Vorgangs - der Verwaltungsvorlage Nr. 13326/10 zugestimmt, für die bereits erfolgte Ausbaggerung des Hafenbeckens des Clubs  27.000,00 € im Rahmen der städtischen "Sportförderung" zu spendieren.

Auf der Seite des Motorboot-Clubs wird beschrieben:

"Der Yachthafen des BMC liegt bei Kanalkilometer 217,5 des Mittellandkanals und bietet Liegeplätze mit Dalben und Steganlagen für 39 Boote von 7,5 m bis 12 m Länge. Gastliegeplätze sind reichlich vorhanden. An allen Liegeplätzen gibt es Stromanschlüsse. Im bewirtschafteten Clubheim befinden sich Toiletten und Duschen."

Bereits im März 2010 hatte es über die nötigen Arbeiten zur Vertiefung des Hafenbeckens einen Bericht im Lokalteil der Braunschweiger Zeitung gegeben:

"Braunschweiger Motorboot Club lässt Yachthafen auf 1,70 Meter Tiefe ausbaggern"

Würde der Braunschweiger Yachthafen jetzt nicht ausgebaggert, müssten die Schiffe in diesem Jahr an Land bleiben. Voraussichtlich zwölf Tage lang ist ein Baggerschiff aus den Niederlanden derzeit dabei, das Hafenbecken auf 1,70 Meter zu vertiefen." (BZ, 26.3.2010)

Die Parteien berufen sich auf die Gleichbehandlung der Vereine bei der Sportförderung.

Allerdings übersieht man dabei geflissentlich, dass die Richtlinien zur Förderung

1. eindeutig die Subsidarität der Fördermittel fordern,

2. eigentlich der allgemeine Breitensport gefördert werden soll und

3. eine Bedürftigkeit des jeweiligen Sportvereins vorliegen muß.

Außerdem legen die Richtlinien fest, dass die Finanzkraft der Vereine zunächst gefordert ist und zu berücksichtigen sei.

Es darf bezweifelt werden, dass diese Kriterien im vorliegenden Fall erfüllt sind.

Weitere merkwürdige Fälle der "Sportförderung", so z.B. für den Reit- und Fahrverein Hippodrom und natürlich wie alle Jahre wieder für den Golf-Klub werfen die generelle Frage nach dem Einsatz städtischer Mittel für Livestyle-Klubs auf.
link dazu:  http://bibs-bs.de/bibs-forum/48-artikel-der-startseite/2227-stadt-sponsort-yachthafen.html#2232

Additional information

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.