Liebe Leser und Leserinnen des b-s! Der b-s hat ab 1. Mai 2019 unter braunschweig-spiegel.de einen neuen Auftritt. Unter archiv.braunschweig-spiegel.de erreichen Sie den b-s von 2008 bis April-2019 in seiner letztmaligen Form, incl. funktionsfähiger interner Beitragslinks.

Der Osterhase, sein Mythos und die Schokolade

Verschrecktes Osterkaninchen mit Ostereiern Foto Uwe Meier

Mal ehrlich - glaubst Du an den Osterhasen? Oder anders gefragt: von wem kommen die Ostereier? Vom Osterhasen natürlich, könnte eine Antwort sein. Was war zuerst da, der Hase oder das Ei? Hier geht vieles durcheinander - im Grunde stimmt nichts. Das wissen wir. Aber wie kommt es zu dieser mehrfachen Erkenntnisverwirrung? Welcher Mythos steckt dahinter? Hier erfahren Sie eine wahr-scheinliche Auflösung des Mythos Osterei und Osterhase. Und den Mythos wolltest du doch schon immer wissen. Oder?

Vom Schokoladen-Osterei über den Schokoladen-Osterhasen, zum Schokoladen-Braunschweig-Löwen.

Ostern ist nicht nur ein christliches Fest, es ist auch ein Fest der Schokolade. Eigentlich hat auch das nichts miteinander zu tun. Jedenfalls erreicht der Schokoladenkonsum zu Ostern seinen jährlichen Höherpunkt. Er ist höher als zu Weihnachten. Und Schokolade ist gesund! So wird immer wieder behauptet. Fragt sich für wen gesund. Für die Konsumenten, also uns, vielleicht durch die Kakaoinhaltsstoffe, z. B. Saponine oder Glückshormone. Macht Kakao also glücklich oder ist förderlich für unsere Gesundheit? Dazu liegen Untersuchungen vor. Auch ohne Untersuchungen ist schon mal klar. Sie ist ungesund, wenn man zu viel futtert.

Aber vielleicht macht Kakao ja glücklich und ist gesund für die Schokoladen-hersteller, die Supermärkte bei uns oder die Kakaoim- und -exporteure. Sie alle verdienen gut  an Schokolade und Kakao. Aber für die Kakaobauern? Also die, die den Kakao in den heißen Tropenregionen anbauen? Hier die Antworten: Bei den Preisen, die die Kleinbauern bekommen, lohnt sich der Kakaoanbau kaum, zumal die Erträge aufgrund der Bodendegration immer geringer werden. Und weil die Preise so niedrig liegen, müssen halt auch die Kinder in den Plantagen Westafrikas arbeiten und wenn es nicht genug eigene Kinder gibt, dann eben auch Kinder-sklaven, die von der Straße weggefangen werden. Dafür bekommen wir dann zu Ostern den billigen Schokoladen-Osterhasen - oft noch mit Nachhaltigkeits-Siegel. Hier ein Bericht in der SZ (Bitterer Kakao) und in der Zeitschrift "Natur" von Katja Scherer über Kakao und seine Problematik.

Schokoladen Braunschwig-Löwe Foto: Sierigk

Beim Schokoladen-Braunschweig-Löwen läuft das anders, ganz anders. Denn der Braunschweig-Löwe steht für Gerechtigkeit und Schutz der Schwachen. Der Kakao kommt aus den hoch biodiversen Urwaldgärten Kolumbiens von Kleinbauernfamilien, die den Preis für ihren Kakao selber bestimmen. Der Handel hat diesen Preis zu akzeptieren. So machen wir das in Braunschweig, bei der "Projektwerk-statt-Urwaldgarten" und beim Friedenskakao von "Cacao de Paz".

Additional information

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.