Liebe Leser und Leserinnen des b-s! Der b-s hat ab 1. Mai 2019 unter braunschweig-spiegel.de einen neuen Auftritt. Unter archiv.braunschweig-spiegel.de erreichen Sie den b-s von 2008 bis April-2019 in seiner letztmaligen Form, incl. funktionsfähiger interner Beitragslinks.

Dollar als Weltwährung ständig unter Druck

Die USA betreiben einen gigantischen Aufwand um die Weltherrschaft. Der Etat für das Militär und die Geheimdienste spricht da Bände. Im Augenblick sind allerdings die Schäden, die die USA anderen Staaten in wirtschaftlichen Bereichen zufügt, wesentlich größer, als ihre militärischen Aktivitäten.

Allgemein bekannt ist die gewaltige innere und äußerer Verschuldung der USA. Jedoch haben amerikanische Finanzgiganten wie BlackRock eine gewaltige Macht aufgebaut. Will man in diesem komplizierten Gemenge eine allgemeine wirtschaftliche Tendenz erkennen, hilft es, die sich weltweit verändernden Währungsreserven zu betrachten.

Der USA gelingt es den Dollarkurs trotz der Finanzschwäche der USA weiterhin hoch zu halten. Trotzdem sehen weltweit die Manager der Währungsreserven die Lage für den Dollar im Abwärtstrend. Der Dollar ist seit 2000 als Weltwährungsreserve von 72% auf 61,7% gefallen. Aus dem Bericht des IWF geht hervor, dass der Dollaranteil an den internationalen Devisenreserven seit Ende 2016 wertkorrigiert um 3,7% gesunken ist.

Die Nutznießer der Dollarschwäche waren in den letzten Jahren (seit 2016) der Euro, der Yen (Japan) und der Yuan (China). Der Euroanteil war allerdings vor 2016 erheblich gefallen, so dass die Gesamttendenz auch dort negativ ist.

 Quelle zerohedge

Additional information

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.