Liebe Leser und Leserinnen des b-s! Der b-s hat ab 1. Mai 2019 unter braunschweig-spiegel.de einen neuen Auftritt. Unter archiv.braunschweig-spiegel.de erreichen Sie den b-s von 2008 bis April-2019 in seiner letztmaligen Form, incl. funktionsfähiger interner Beitragslinks.

Grundwasserströme von der Asse fließen Richtung Braunschweig

Im maroden Atommülllager Asse II - nur 18 km von Braunschweig entfernt - befinden sich ca. 28 kg Plutonium (1), ca. 100 t Uran und weitere hochgefährliche radioaktive Stoffe. Seit Jahren dringen täglich etwa 12.000 l Wasser in die ehemalige Schachtanlage ein.

Falls statt der bisher nur angekündigten Rückholung des Atommülls dennoch die "Vollverfüllung", also eine Flutung erfolgen sollte, droht nach einer wissenschaftlichen Untersuchung (2) bereits nach wenigen Jahrzehnten die Freisetzung von strahlenbelas­tetem Wasser in die Umgebung. Aus der Asse versickert und verdriftet es dann über­wiegend unterirdisch und über Nebenflüss­chen auch in die Oker. Die lebensbedrohliche Fracht käme dann auch direkt nach Braunschweig.

Die Asse ist nur ein Problem von vielen. Atommüll kann auf Dauer unmöglich von der Umwelt abgeschirmt werden und trotzdem wird er weiter produziert.

1) Plutonium:
* ein stark radioaktives Schwermetall
* extrem giftig
* schon die Einwirkung von millionstel Gramm auf den menschlichen Körper führen zu tödlichen Strahlenschäden
* wird zum Bau von Atombomben verwendet
* 24.110 Jahre Halbwertszeit ( 239Pu )

2) Dr. Ralf Krupp: "Strömungs- und Transportmodell, Langzeitsicherheit Asse II"

 

Additional information

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.