Liebe Leser und Leserinnen des b-s! Der b-s hat ab 1. Mai 2019 unter braunschweig-spiegel.de einen neuen Auftritt. Unter archiv.braunschweig-spiegel.de erreichen Sie den b-s von 2008 bis April-2019 in seiner letztmaligen Form, incl. funktionsfähiger interner Beitragslinks.

Keine Appelle mehr an Kirche und VW, sofortiger Stopp der Abholzerei!


kollage
Keine Appelle mehr, sondern klare Ansage

VW und Grundstückseigentümer sind jetzt am Zuge. Keiner soll sich mehr rausreden, er habe erst jetzt und viel zu spät erfahren, dass Stiftung und direkt sogar Kirchengrund betroffen ist.
Was der Einzeleigentümer Jenzen kann, das können doch wohl auch die Kirchengemeinden?
Zumindest erwarten das die Menschen, die sich  über die jetzt zutage tretenden Verantwortlichkeiten die Augen reiben.

Da ist der Landesbischof Weber
, der zwar jahrelang in  hoher Position die Stiftungsbelange zu beaufsichtigen hatte, aber nichts von den Entscheidungen zur Hergabe des Waldes bemerkt haben will; warum sitzt er dann überhaupt in dem Stiftungsgremium?
Er versichert nun, seine Kirchengemeinden im Norden der Stadt nicht im Regen stehen lassen zu wollen.
Aber wann denn, bitteschön soll das Machtwort gesprochen werden?

Vielleicht erst dann, wenn große Waldflächen genauso verwüstet aussehen, wie das Gelände des ehemaligen Freizeit- und Bildungszentrums jetzt schon?

Keine Appelle mehr an Kirche und VW: Herr Landesbischof, Sie sind am Zuge, nehmen Sie den Hörer zur Hand und teilen Sie heute schon mit, dass die Landeskirche ihre Pfarrgemeinden im Norden Braunschweigs mit ganzer Autoriät unterstützt; dann ist die weitere Rodung von Bäumen nicht nur überflüssig, sondern auch noch vollkommen sinnlos.

Da sind die VW-Verantwortlichen
, die schon wieder das nächste Image-Projekt mit dem Bundesverband des NABU projektieren; viel Geld für ein Natur- und Vogelschutzprojekt zusammen mit dem NABU, wovon VW sich strategische Vorteile für das eigene grüne Image verspricht.
Auch das geht so nicht. In diseem Fall brauchen wir sofortigen Krach in dieser Kooperation.
Ihr NABU-Bundes-Verantwortlichen: lasst VW unter diesen Umständen nicht weiter unter Eure Naturschützer-Decke, sondern stellt VW vor die Alternative: entweder sofortiger Stopp der Holzerei des höchsten Vogel- und Naturschutzgebietes Querumer Forst, oder der Stuhl steht vor der Tür
.

Zu Montag ist wieder  eine Beratungsrunde der BI´s und der Naturschutzverbände einberufen, wieder 19:30 im Stadtparkrestaurant.

Hier gibt es eine Diskussion zum Thema

Additional information

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.