Liebe Leser und Leserinnen des b-s! Der b-s hat ab 1. Mai 2019 unter braunschweig-spiegel.de einen neuen Auftritt. Unter archiv.braunschweig-spiegel.de erreichen Sie den b-s von 2008 bis April-2019 in seiner letztmaligen Form, incl. funktionsfähiger interner Beitragslinks.

Valentinstag - Der Tag des weltweiten Rosenskandals

alt

Wenn man in Braunschweig fair gehandelte Schnittblumen kaufen will muss man lange suchen - und findet nichts. Auch zum Valentinstag, dem Tag der Blumengeschenke. Es gibt sie nicht in Baunschweig! Kein Blumengeschäft in der Stadt verkauft fair gehandelte Blumen."Fair" heißt, dass die Arbeiterinnen und Arbeiter in Würde arbeiten und leben können, dass die Kernarbeitsnormen der "International Labour Organization" ILO und die "Allgemeine Erklärung der Menschenrechte" eingehalten werden.

Das "Pestizid Aktions-Netzwerk" PAN und "Food First Informations- und Aktions-Netzwerk" FIAN haben zu den Produktionsbedingungen von Blumen in Drittweltstaaten eine Pressemeldung herausgegeben. Zu später Stunde kam in NDR 3 "45 min - Die Rosen-Story". Der Autor Michael Richter hat die Spur der Rosen vom Rosenzüchter in Schleswig-Holstein, über die Produktionsstätten in Kenia, das Transportkreuz Amsterdam bis zurück nach Deutschland in den Supermarkt verfolgt. - Gezeigt wird der alltägliche Skandal. Zusätzlich gibt es auch noch Konflikte mit den einheimischen Massai. Man streitet sich um das Wasser.

Bei Edeka gibt es derzeit in Braunschweig Rosen, auf deren Verpackung "Fairtrade" steht und mit dem Label von MPS wirbt.  Und der Preis: 1.99 € / 10 Stück. Das kann nicht fair sein! Auch wenn das holländische MPS-Siegel (Umweltzertifizerunssystem des holländischen Blumenhandels) drauf steht und ein Etikett darauf verweist, dass Krankenhäuser und Schulen mitfinanziert werden. Was fairer Handel wirklich ist, finden Sie auf der homepage von "Brot für die Welt". Leider ist der Begriff "Fairtrade" nicht geschützt.

alt

Eine kurze Recherche ergab, dass das Blumenunternehmen Afriflora in Äthiopien, das Blumen über Edeka in Braunschweig verkauft, zur selben indischen Firmengruppe wie Karuturi in Kenia gehört. Über Karuturi wird in dem oben genannten NDR-Film berichtet. Außerdem sind in dem Unternehmen die Zertifikate seit Juni und September abgelaufen - sie sind also ungültig.  Empfehlung: Edeka sollte sich nach Lieferanten umsehen, die FLP zertifiziert sind.

Was kann der Blumenkäufer in Braunschweig tun?

- Kaufen Sie Freilandrosen auf den Braunschweiger Wochenmärkten in der Saison von Mai bis September.

- Kaufen Sie europäische Gewächshausrosen von März bis Oktober (leider wissen die Händler oft selber nicht wo die Rosen herkommen).

- Falls es Rosen im Winter sein müssen, bietet sich ein online-Versender an: Flowerdreams unterstützt das Flower Label Programm.

- oder verschenken Sie mit einer entsprechenden Erklärung an den/die Beschenkte/n fair gehandelten Braunschweig-Kaffee

 


Kommentare   
 
0 #2 Lover 2011-02-14 11:52
Leider liebe Freunde der Blumen muss ich euch wiedersprechen. In Braunschweig bei Görge (EDEKA) habe ich schon offt Schnittblumen aus fair gehandelter Ware gekauft. Dieses war an jedem Strauss mit einer Plakette ersichtlich !! Also ihr lieben liebenden auf zu Görge. Da gibt es noch mehr fair gehandelte Ware zb. Kaffee. Herzliche Grüße an Uwe Meier
 
 
 
0 #1 Wilma Armbrecht 2011-02-11 15:03
In Braunschweig kann man durchaus auch fair gehandelte Rosen kaufen - z.B bei Blume 2000 im Schloß

Weitere Anbieter findet man hier:
http://www.transfair.org/produkte/gastro-und-blumen-finder.html?iap=10&next=1
 
 
 
 

Additional information

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.