Liebe Leser und Leserinnen des b-s! Der b-s hat ab 1. Mai 2019 unter braunschweig-spiegel.de einen neuen Auftritt. Unter archiv.braunschweig-spiegel.de erreichen Sie den b-s von 2008 bis April-2019 in seiner letztmaligen Form, incl. funktionsfähiger interner Beitragslinks.

Jetzt wissen wir, wo das mit dem Klimawandel herkommt ...

... Und soviel zum Thema Akzeptanz und Toleranz in Europa

Bischof: Homos schuld an Hochwasser

02.07.07 London (queer.de) - Ein britischer Bischof behauptet, die lockere Lebensführung insbesondere von Schwulen und Lesben habe Überschwemmungen in England verursacht. "Wir haben Probleme, weil jede Art von Lebensstil jetzt als legitim angesehen wird", sagte Graham Dow, der anglikanische Bischof von Carlisle, der Zeitung "Sunday Telegraph". Weil das Gott nicht gefalle, gebe es nun mehr Naturkatastrophen, wie erst kürzlich das Hochwasser in weiten Teilen des Landes.

"Unsere Regierung spielt Gott, indem sie sagt, dass Menschen das machen können, was sie wollen", fährt der als äußerst konservativ geltende Bischof fort. Als Beispiel nennt er die Einführung von Eingetragenen Partnerschaften, die die Ehe beschädigten. "Auch die Antidiskriminierungsgesetzgebung ist Teil dieser sexuellen Freizügigkeit. Wir sind an dem Punkt angekommen, an dem wir uns vor Gott verantworten müssen. Er wird uns zur Reue auffordern."

Bei Homogruppen stießen die Aussagen des Bischofs auf Entsetzen. Die "Gay and Lesbian Humanist Association" nannte Dow einen "Primitivling aus der Bronzezeit".

Innerhalb der anglikanischen Kirche gibt es derzeit Grabenkämpfe um die Akzeptanz gegenüber Homosexualität. Die konservativen afrikanischen Diözesen wollen eine harte Linie durchsetzen, während vor allem die nordamerikanische Kirche auf Toleranz setzt. (dk)

Additional information

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.