Liebe Leser und Leserinnen des b-s! Der b-s hat ab 1. Mai 2019 unter braunschweig-spiegel.de einen neuen Auftritt. Unter archiv.braunschweig-spiegel.de erreichen Sie den b-s von 2008 bis April-2019 in seiner letztmaligen Form, incl. funktionsfähiger interner Beitragslinks.

Atommüll in Thune

Große Aufregung in Braunschweig ! Atommüll aus der Asse will ein Unternehmen auf seinem Firmengelände in Thune behandeln. Natürlich sind alle dagegen – nicht nur die Bürger in Thune http://www.newsclick.de/index.jsp/menuid/2048/artid/11607369, anscheinend sogar der Oberbürgermeister Dr. Hoffmann. Dabei gäbe das doch hochwertige und zukunftssichere Arbeitsplätze, Forschung, zukunftsweisende Infrastruktur, Sicherung des Industriestandortes, nachziehendes Gewerbe, Gewerbesteuern usw, usw. Wir kennen das.

anhaenger

Radioaktivität in Luft und Wasser? Gesundheitsrisiken? Krebsgefahr? Gefährdete Zukunft unserer Kinder? Plötzlich ist das Leben voller Risiken. Atommüll bitte nicht innnerhalb unserer Stadtgrenze! Da ist man sich einig. Dabei ist der Atommüll schon da – in der Asse, ganz in unserer Nähe, sogar mit Grundwasserleiter in Richtung Braunschweig.

Um es deutlich zu sagen, nicht nur Asse, auch Morsleben und Schacht Konrad liegen in unserer Nähe. Das ist keine Frage der Stadtgrenze, sondern der Entfernung. Das offizielle Braunschweig schweigt dazu seit Jahren. Assemüll in Schacht Konrad

Die Probleme in dieser Stadt sind die vermeintlichen Fortschrittsfeinde, die Demonstranten, die Shoppingstörer, die Gestrigen oder wie sie sonst benannt werden. Wann wird endlich erkannt, dass diese Stadt sich unmissverständlich zu artikulieren hat – gegen Atomenergie?!  Wann gibt diese Stadt endlich das eindeutige Zeichen, die regenerativen Energien massiv unterstützen zu wollen? Wann werden in den Baugenehmigungen endlich Vorschriften gemacht, die den Bauherren- und frauen Pflichten auferlegen die Sonne verstärkt zu nutzen. Wann wird von der Stadt gefordert, ob zuständig oder nicht, die Atommailer abzuschalten, weil die Atommüll produzieren. Erste wenn das geschieht ist die Empörung über den Atommüll in dieser Stadt glaubwürdig. 

aldisolar

Aktiv sollte sich die Stadt mit ihren Gremien und Bürgern für eine atommüllfreie Zone einsetzen – und das im viel zitierten und geliebten Braunschweiger Land. Hier wäre Führungsstärke in Braunschweig angesagt.

wrackab

 

Additional information

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.