Liebe Leser und Leserinnen des b-s! Der b-s hat ab 1. Mai 2019 unter braunschweig-spiegel.de einen neuen Auftritt. Unter archiv.braunschweig-spiegel.de erreichen Sie den b-s von 2008 bis April-2019 in seiner letztmaligen Form, incl. funktionsfähiger interner Beitragslinks, als historisches Dokument.

Die Suchfunktion der Archivfassung ist NICHT mehr aktiv. Sie finden die Beiträge der Jahre 2005 bis 2019 jedoch über https://www.braunschweig-spiegel.de
Die Menüstruktur der Archiv-Fassung ging dabei jedoch komplett verloren.

Die Veränderungen die in der Amtszeit von Ex-OB Dr. Gert Hoffmann stattfanden (https://de.wikipedia.org/wiki/Gert_Hoffmann#Oberb%C3%BCrgermeister_in_Braunschweig) sind hier dokumentiert. Hierunter fallen umstrittene Privatisierungen, Flughafenausbau, Schlossparkvernichtung, und Errichtung von ECE-Schlossarkaden ...

Chronologisch beginnt der b-s hier: http://archiv.braunschweig-spiegel.de/index.php/diese-zeitung-seit-2005


8. Braunschweiger Gramsci-Tage

Die Braunschweiger Initiative für eine andere Politik (BIAP) veranstaltet am21. und 22. November 2014 zum 8. Mal die Braunschweiger Gramsci-Tage. Das Thema lautet

ARBEIT UND HERRSCHAFT - ARBEIT UND EMANZIPATION Macht und Widerstand in der Arbeitswelt     Programm

In Vorträgen, Diskussionen und Seminaren geht es um die Stellung der Beschäftigten im Gegenwartskapitalismus und um die Frage, was die Beschäftigten den Zwängen von Finanz- und Weltmärkten und der Macht der Manager entgegensetzen können.

Im Zentrum der Beiträge steht die Bedeutung der Qualifizierung der Beschäftigten. Vor 40 Jahren erschien die Studie Die Arbeit im modernen Produktionsprozess des amerikanischen Kupferschmieds, Stahl- und Metallarbeiters Harry Braverman. In dem Bestreben der Arbeiter und Angestellten, sich das Wissen über die Produktion und Organisation anzueignen, sah er ein Mittel der Selbstbestimmung und der Emanzipation. Die Befunde und Perspektiven Bravermans, die die arbeits- und gewerkschaftspolitische Debatte lange Zeit prägten, werden einer kritischen Prüfung unterzogen. Im Unterschied zur De-Qualifizierung der lebendigen Arbeit und der Zentralisierung des Produktionswissens im Management in den Produktionsabläufen der 1960er Jahre, kann heute eine deutlich gestiegene Qualifikation der Arbeitenden festgestellt werden. Begrenzt sie aber die Macht des Managements, schränkt sie die Herrschaft der Weltmarktzwänge ein und eröffnet sie Räume selbstbestimmten Arbeitens? Welche Anforderungen bestehen für Gewerkschaften und betriebliche Interessenvertretungen, eine demokratische Kultur der Veränderung zu erstreiten?

Hierüber referieren und diskutieren führende Gewerkschafter, Wissenschaftler und Betriebsräte. Ein Kulturteil reflektiert den Zusammenhang von Arbeit, Herrschaft und Emanzipation mit Jazz und Rezitationen.

Termin: 21. November 2014 um 17 Uhr und 22. November 2014, von 10-17 Uhr im  Braunschweiger Gewerkschaftshaus. Sieh auch: http://wordpress.initiative-bs.de/

Referenten und Diskutanten: Dr. Hans-Jürgen Urban, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall Prof. Dr. Hans-Jürgen Bieling, Politikwissenschaftler, Universität Tübingen Udo Achten, Gewerkschaftsbildner Orhan Sat, Regionssekretär DGB Region Nord-Ost-Niedersachsen Dr. Bernd Röttger, freier Sozialwissenschaftler Ulrike Obermayr, Vorstand IG Metall Uwe Fritsch, Betriebsratsvorsitzender VW Werk Braunschweig Hans-Georg Zienczyk, Betriebsrat Bombardier Transportation, Braunschweig Dr. Wolfgang Neef, wissenschaftlicher Beirat Attac

Jazz und Rezitation: Dallmann, Haas & Lamby (Jazz) und Bernd Röttger und Angelika Uminski (Rezitation)

Die Gramsci-Tage finden statt in Kooperation mit der Rosa Luxemburg Stiftung Niedersachsen e.V. und dem DGB Region Süd-Ost-Niedersachsen.

Internet: http://wordpress.initiative-bs.de Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Braunschweiger Initiative

Additional information

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.